Sport in Schöningen

Die sport­li­che Ver­eins­ent­wick­lung in Schö­nin­gen begann mit der Grün­dung von Turn­ge­mein­schaf­ten, die sich als Ver­ei­ne schon in der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts kon­sti­tu­ier­ten. Der MTV Schö­nin­gen wur­de als ers­ter Schö­nin­ger Turn­ver­ein 1861 gegrün­det und war über 30 Jah­re der ein­zi­ge Sport­ver­ein in Schö­nin­gen, der Lei­bes­übun­gen betrieb. Sei­ne sozi­al­po­li­ti­sche Aus­rich­tung war bür­ger­lich. 1898 wur­de als zwei­ter Turn­ver­ein der Turn­klub Schö­nin­gen gegrün­det. Sei­ne Mit­glie­der stamm­ten haupt­säch­lich aus der Hand­wer­ker- und Arbei­ter­schicht. Bei der drit­ten Grün­dung wur­de 1901 der Turn­ver­ein Brü­der­schaft ins Leben geru­fen. Er gehör­te zunächst zur Deut­schen Tur­ner­schaft, ver­ließ aber 1919 die­sen Dach­ver­band und schloss sich dem Arbei­ter-Tur­ner-Bund an, dem sport­li­chen Arm der deut­schen Arbei­ter­be­we­gung. Fünf Jah­re spä­ter (1906) hat sich die Freie Tur­ner­schaft Schö­nin­gen als vier­ter Turn­ver­ein kon­sti­tu­iert. Die Frei­en Tur­ner wie die „Freie Tur­ner­schaft“ auch genannt wur­de, waren von vorn­her­ein poli­tisch aus­ge­rich­tet und in der Sport­be­we­gung der dama­li­gen deut­schen Sozi­al­de­mo­kra­tie ein­ge­bun­den. Sie waren von Beginn an Mit­glied im Arbei­ter-Tur­ner-Bund. Die Freie Tur­ner­schaft Schö­nin­gen war auch mit ent­schei­dend für den Wer­de­gang des spä­te­ren Fuß­ball­ver­eins BSV Uni­on Schö­nin­gen. Der Ver­eins­fuß­ball in Schö­nin­gen begann 1907 mit dem F.C. Vik­to­ria, der aller­dings nur eine kur­ze Zeit als Ver­ein exis­tier­te. 1908 wur­de der Fuß­ball­klub F.C. Schö­nin­gen 08 gegrün­det, der als ein­zi­ger Schö­nin­ger Fuß­ball­ver­ein nach Ende des ers­ten Welt­krie­ges den Spiel­be­trieb, der wäh­rend der Kriegs­zeit ruh­te, wie­der auf­nahm.