Fahrt nach Lüneburg

Tages­fahrt nach Lüne­burg am 13. Juni 2019

Die schnel­len Anmel­dun­gen zur Fahrt „Spar­gel und Kul­tur“ erstaun­ten, denn schon 5 Tage nach Anmel­de­be­ginn war der Bus mit 58 Per­so­nen (!) voll aus­ge­bucht. Am Don­ners­tag um 7.00 Uhr ging es dann mit dem bis auf den letz­ten Platz besetz­ten Bus los. Der Wet­ter­gott war dem Hei­mat­ver­ein wohl­ge­son­nen, so dass wir den gan­zen Tag schöns­tes Wet­ter hat­ten. Nach einer 20minütigen „Kul­tur­pau­se“ bei Uel­zen konn­ten wir ent­spannt nach Lüne­burg wei­ter­fah­ren, um dort unse­re bei­den Gäs­te­füh­re­rin­nen um 10.20 Uhr zu tref­fen.

Roman­ti­sches Lüne­burg – eine Augen­wei­de.
Ein­gangs­tür zur alten Apo­the­ke

In zwei Grup­pen auf­ge­teilt (gemüt­li­che Schritt­grup­pe und nor­ma­le Schritt­grup­pe) wur­de die Stadt erkun­det. In lau­ni­gen Wor­ten, mit der einen oder ande­ren Anek­do­te, wur­de das Stadt­bild erklärt.
Nach ca. 80 Minu­ten war unse­re zu Fuß gut zu bewäl­ti­gen­de Tour been­det, so dass jeder Heimatfreund/​Gast noch aus­rei­chend Zeit hat­te, je nach Inter­es­sen­la­ge die Stadt auf eige­ne Faust mit dem im Bus erhal­te­nen Stadt­plan zu ent­de­cken. Der Kran in der Alt­stadt zum Be- und Ent­la­den der Schif­fe. Gro­ße Holz­rä­der wur­den dazu von Men­schen­kraft ange­trie­ben. Blick vom Kran aus auf die Alt­stadt.
Um 13.00 Uhr wur­de die Bus­fahrt nach Ble­cke­de in den nicht weit ent­fern­ten Land­gast­hof Kar­ze zum Spar­gel­es­sen fort­ge­setzt. Vor­sup­pe, Haupt­ge­richt und Nach­spei­se wur­den ange­bo­ten, wobei jeder soviel wäh­len konn­te, wie er moch­te. Ob Schnit­zel, Schin­ken, Fisch, Spar­gel, Rühr­ei, Sau­ce Hol­lan­dai­se oder But­ter­so­ße, fast jeder wur­de durch das schmack­haf­te Essen ver­führt sich einen „Nach­schlag“ am Buf­fet zu holen. An den ver­schie­den Tafeln, die schön gedeckt waren, wur­de nicht nur geges­sen, son­dern auch viel mit­ein­an­der erzählt und die eine oder ande­re Tele­fon­num­mer aus­ge­tauscht.
Die ent­spann­te Hei­mat­ver­eins­at­mo­sphä­re war wie­der da.
Gegen 15.45 Uhr, nach einem abschlie­ßen­den Grup­pen­fo­to vor dem Bus, wur­de die Heim­fahrt ange­tre­ten.